Zaimoglu der Vortreffliche

Der Rechte ist kein Systemkritiker, kein Abweichler und kein Dissident, er ist vor allem kein besorgter Bürger. Wer die Eigenen gegen die Anderen ausspielt und hetzt, ist rechts. Punkt. Wer für das Recht der Armen streitet, ist ein Menschenfreund. Punkt. Es gibt keinen redlichen rechten Intellektuellen. Es gibt keinen redlichen rechten Schriftsteller.

weiß Ferdinand Zeismüller, genannt Feridun Zaimoglu dem derob gar nicht erstaunten Publikum zu berichten. Ach je, die Geistesgeschichtler wenden ihre Torheiten wie das Mühlrad Wasser um Welle ohne je zu pausieren, aber nie kommen sie voran; alles kehrt wieder, ganz gleich was der Altjunghegelianer so meint zu wissen glauben zu müssen. Ganz ähnlich Z. hatte sich doch schon der weltberühmte fränkische Humanist und Theaterbühnenbohnerfachmann Berti Brecht entäußert: „Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie kennt, und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher!“ lässt er also den Schausteller ins Publikum rotzen, eine dümmliche Unbedingtheit von Text, die nur nichtgeschäftsfähigen Jungidealisten groß erscheinen sollte, die aber nicht daran gehindert hat, dass der Autor dieses Schwachsinns in dumpfdenkenden Kreisen als wichtiger, wegbereitender Großdenker betrachtet wird.

„Was ist Wahrheit?“ hat als Ur-Frage ja schon irgendein hellenistischer, durch die Stoa inspirierter Protochrist dem römischen Prokurator angesichts des verzottelten jüdischen Sektenführers in den Mund gelegt – der, wie alle Religionswahnsinnigen, die Antwort natürlich kannte. Und genau hier beginnt es: Wer die Wahrheit kennt, also die ganz große, die philosophische, die der Definition ohne Vorbedingung, dem ist nicht zu trauen. Wahrheit schließt Meinung aus, schließt Verhandlung, Diskussion, Ambiguität, Unvollständigkeit, Wandlung und Irrung aus.

Zaimoglu also kennt die Wahrheit und die rechten Schriftsteller, da nicht dumm, kennen sie auch. Konklusion – Verbrecher sind’s, unredlich Pack, das in den Sack, auf den wiederum der Knüppel gehört. Die haben nicht immer Treu und Redlichkeit geübt. Dass solch ein übler Anwurf, käme er von den genannten Menschenfeinden in die andre Richtung, den Blätterwald zum Rauschen und manch Pastorentöchterchen zum Schnappatmen brächte, ist ausgemacht. Aber der Strauß, den es gegen die Links gegenüberliegende Seite zu kämpfen gilt, erlaubt halt auch die größten Schwachheiten des Geistes als brillanten Attacke zu bemänteln. Dem Schaf gleich, dass sich mit Pfauenfedern im Arschloch schmückt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s